[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../karte/polly.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Pollychen (Str. Polichno)

In einer Grenzfeststellung zwischen Polen und Brandenburg von 1364, die angeblich einen Vertrag von 1251 erneuert, wird „Pollicho“ als brandenburgisch bezeichnet. Der Ort war im Mittelalter Pertinenz zu Zantoch, später gehörte er zur Hälfte zu dem neu gegründeten Lipke. 1826 brannte das Dorf ab und wurde in der jetzigen Form wieder aufgebaut. – Tochterkirche von Alexandersdorf, vor 1860 von Gralow.

Kirche
Patron: Güter Gralow und Lipke. Kirchenbücher seit 1692, Kirchenrechnungen ab 1787 und weitere Pfarrakten im Pfarrhaus in Alexandersdorf.
Lage: In der Mitte des Dorfes auf dem Dorfplatz.
Baugefüge: Fachwerkkirche mit Krüppelwalmdach und Westturm, errichtet nach dem Brand der am Damm gelegenen alten Kirche i. J. 1826. Westwand massiv erneuert.
Äußeres: Turm über dem Westteil aufsitzend, verbrettert, mit gestutzten Mäanderfries und Blenden. Die Gefache mit Ziegeln, verputzt. An der Nordseite alte Tür mit Giebelbekrönung und Fenster darüber. Spitzbogige West- und Südtür aus neuester Zeit.
Inneres: Wände  verputzt, flache Balkendecke mit offenen Kopfbändern.
Einbauten: Kanzelaltar aus Holz, die glatte Rückwand mit aufgemalter Pfeilerarchitektur in klassizistischem Stil. Empor auf Holzpfeilern ruhend. 1850 neue Orgel.
Ausstattung: Kelch aus Silber, vergoldet, von 1829.
Oblatendose aus Silber.1826 angeschafft (Lagerbuch).
Kronleuchter aus Holz, von 1826 (Lagerbuch).
Im Landsberger Heimatmuseum zahlreiche Totentafeln aus Holz.

Wohnhäuser
Aus Fachwerk, zum Teil noch aus der Zeit des Wiederaufbaues nach dem Dorfbrand von 1826.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937