[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Marienspring
14 km nordwestlich von Landsberg. Straßendorf.

Das Dorf ist hervorgegangen aus dem Himmelstädter Eisenhammer, der 1782 an Stelle der Himmelstädter Heidemühle von der Regierung angelegt wurde. 1835 verkauft und in Papiermühle umgewandelt. Vom neuen Besitzer Rätsch nach seiner Tochter benannt. Eingekircht nach Cladow.

Glockenstuhl
Aus Holz neben der Schule, mit Eisenglocke, 58 cm Dm., in zwei Hälften gegossen, Anfang des 19.Jh. (Der Glockenstuhl ist auf der Karte von 1822 eingetragen).

Ehemaliges Hüttenwerk.
Beschreibung von 1826 im Pfarrarchiv in Zanzhausen.
Eine Reihe Wohnhäuser erhalten: das Offiziantenhaus, ein Putzbau mit Krüppelwalmdach, das Burschenhaus, ein Fachwerkhaus für 6 Familien und weitere Mehrfamilienhäuser aus Fachwerk mit Strohdach. Die Lage der Häuser stimmt großenteils noch mit der auf der Karte von 1822 überein.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937