[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../ob/lipkeschb.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Lipkeschbruch (Lipki Mała)
21 km östlich von Landsberg, an der Netze. Streusiedlung.

1735/37 von dem Besitzer des Rittergutes Lipke, Kammerherrn v. Brand, als Kolonie angelegt. 1802 waren 28 Kolonisten vorhanden. – Tochterkirche von Lipke, vor 1861 von Guscht (Kreis Friedeberg) Kirche seit 1746 vorhanden

Patron: Gut Lipke. Kirchenbücher seit 1770 und Pfarrakten im Pfarrhaus in Lipke. Matrikel von 1811 beim Bürgermeister. Die jetzige Kirche 1907 erbaut an Stelle einer Kirche aus Blockwerk von 1746.
Ausstattung:  Kronleuchter aus Holz. Anfang des 19. Jh.
Im Friedeberger Heimatmuseum befinden sich ein Kelch aus Zinn mit Inschrift: „Johann Schmid, Gottfried Riege 1729“.
Zwei Altarleuchter aus Blech, schwarz gestrichen. Anfang des 20, Jh.
Glöckchen an einem Klingelbeutel, mit Kreuzigungsrelief, wohl 18. Jh.

Gehöft
Gegenüber der Kirche, bestehend aus Wohnhaus, Stall und Scheune, in Blockwerk erhalten. Das Wohnhaus im Innern stark umgebaut. Stall am Wohnhaus später angefügt.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937