[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Cocceji – Neuwald und Cocceji – Neudorf (Krzyszcynk)
15 km südwestlich von Landsberg.

Die Häuser von Cocceji Neuwald bilden zusammen mit denen von Lossow ein Straßendorf. Cocceji – Neudorf westlich davon etwas abseits.
Die beiden Kolonien wurden zusammen mit Lossow 1775/76 auf dem Gebiet des Herrn v.d. Osten auf Neuendorf, des Freiherrn v. Reitzenstein auf Hammer und Költschen und des Züllicher Waisenhauses angelegt und nach dem Kanzler Cocceji genannt. Insgesamt wurden auf 1510 Morgen 50 Familien angesetzt. – Der Gemeinde gehört zum Teil die Kirche in Lossow.

Kirche
Siehe unter Lossow.

Bauernhäuser
Gehöft Nr. 15a, am Südausgang von Cocceji – Neuwald, ganz in Fachwerk, das Wohnhaus wohl noch Ende des 18. Jh. mit alter Tür, ostdeutsche Anlage mit „schwarzer Küche“, angebauter Stall. Etwas weiter nördlich gut erhaltenes Fachwerkhaus, über der Tür die Jahreszahl 1827. Ostdeutsche Anlage mit „schwarzer Küche“.

Bockwindmühle
Am nördlichen Ende von Cocceji – Neuwald gelegen, beide in Betrieb.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937