[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../karte/borkow.html]
[../ob/borkow_21.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Borkow (Borek)

1335 (in anderen Urkunden 1310) verkaufte der polnische Magnat Benjamin v. Namkonow das Dorf „Borko“ mit allem Zubehör dem Landsberger Bürger Albert Pusch. 1406 beansprucht der Bischof von Posen den Zehnten aus Borkow, das damals schon der Stadt gehörte. Bei Streitigkeiten mit Polen 1435 das Dorf von Zantoch aus überfallen und zerstört sowie die Einwohner ermordet. Bei der Urbarmachung des Warthebruches ließ Brenckenhof 1768 das Land neu aufteilen und wies es teilweise den benachbarten Kolonisten an. Durch die Neuaufteilung der Feldmark 1838 wurde die ursprüngliche Dorfanlage gesprengt und erweitert. – Tochterkirche von Dechsel; da 1335 das Patronatsrecht mit verkauft wird, muß damals bereits eine Kirche bestanden haben.

Kirche
Patron: Stadt Landsberg. Kirchenbücher seit 1703 (Lücke bis 1771) und Pfarrakten, darunter Urkunden von 1746 aus dem Knopf des ehemaligen Kirchturmes im Pfarrhaus in Dechsel. Kirchen- und Schulsachen ab 1746 im Stadtarchiv Landsberg. Grundriß und Giebelansicht der alten Kirche, von 1881, im Pfarrhaus.
Die jetzige Kirche in der Mitte des Dorfes wurde 1906 an Stelle einer Fachwerkkirche von 1731, mit 1746 angebautem Turm errichtet.
Einbauten (aus der alten Kirche übernommen): Kanzelaltar aus Holz. Erste Hälfte des 18. Jh., neu bemalt. Taufe, Holz, Ständer mit Engelsköpfen (erneuert, die alten liegen in der Taufe), Akanthuszier, Deckel mit Voluten. Erste Häfte des 18. Jh.
Ausstattung: Taufschüssel aus Kupfer von 1771.
Oblatendose aus Holz, rund,  18. Jh.
Glocke, 100 cm Dm., Reliefs der Madonna und des Johannes. Laut Inschrift 1596 von M. Jakob Stelmacher in Stettin gegossen, gestiftet von „Hans Dömecke Schule, Orbau Bummke, Hans Rastei, Meves Tiele, Kirchenveder“.

Nördlich der Kirche an der Westseite des Dorfangers, ursprünglich Gasthaus. Am hinteren Ende Stallungen angebaut, „schwarze Küche“. Strohdach, Giebel verbrettert. Angeblich aus dem Ende des 17. Jh.

Bockwindmühle
An der Straße nach Czettritz gelegen, beide in Betrieb.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937