[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../ob/blockw_115.html]
[../ob/blockw_116.html]
[../ob/blockw_118.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Blockwinkel (Bolemin)
10 km südlich von Landsberg. Straßendorf.

Der Ort wurde gleichzeitig mit Plonitz 1754 im sogenannten Elsbruch auf Grund und Boden der Landsberger Kämmerei angelegt. Auf 1794 Morgen wurden 46 Familien, im Jahre 1771 noch weitere 11 Familien mit je 5 Morgen angesetzt („Klein Blockwinkel“). 1930 wurde Liebenthal nach Blockwinkel eingemeindet. Diese Kolonie war 1774 mit 20 Doppelhäusern angelegt (5 Morgen Stellen) und nach dem Landsberger Bürgermeister Liebenthal benannt worden. – Tochterkirche von Altensorge seit Einrichtung der dortigen Pfarrstelle 1797.


Patron: Stadt Landsberg. Kirchenbücher seit 1788, Indaganda 1816 und weitere Pfarrakten im Pfarramt Altensorge. Im Stadtarchiv Landsberg: Akten betr. Erweiterung des Bethauses in Blockwinkel ab 1782, betr. Neubau 1790. Dort Grundriß und Ansicht des alten Schul- und Bethauses und Entwürfe zu dem jetzigem von 1790, gez. Von F.W. Krause. Matrikel von 1804. Einweihungsurkunde von 1799 in der Kirche. Die Kirche ist gemeinsam für Blockwinkel und Plonitz.
Lage: Auf der Grenze zwischen den beiden Dörfern Blockwinkel und Plonitz.
Baugefüge: Turmloser Fachwerkbau von 1799 mit Krüppelwalmdach, zwei Vorhallen an der südlichen Langseite, die rechte mit dem Eingang für die Gemeinde Blockwinkel, die linke für die Gemeinde Plonitz.
Äußerers: Die Gefache mit Backsteinfüllung, verputzt. Hölzernes Traufgesims.
Inneres: Wände verputzt, flache Balkendecke mit zwei in der Längsrichtung verlaufenden Unterzügen.
Einbauten: Kanzelaltar in der Mitte der nördlichen Langseite. Orgel von 1856 gegenüber dem Altar. Alle sonstigen Einbauten, wie Emporen und Gestühl, aus der Bauzeit, auch Türflügel.
Ausstattung: Urkunde von der Einweihung der Kirche am 5. Mai 1799 neben der Kanzel.

Dorfbild
Die lange gerade Dorfstraße zeichnet sich aus durch eine große Reihe gut erhaltener Fachwerkhäuser, wohl meist aus der ersten Hälfte des 19. Jh. auch das eingemeindete Liebenthal besitzt noch mehrere Doppelhäuser aus Fachwerk.
Pläne: Karten von Blockwinkel 1757, 1784 und 1803, von Liebenthal 1774 und 1791 im Stadtarchiv Landsberg

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937