[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../karte/balz.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)
Balz (Bialcz)

1750 als „Entreprise“ von Teichinspektor Marburg angelegt, mit 32 Kolonistenfamilien besetzt. 1750 das Gut an den Kaiserlichen Proviantmeister J.R. Migula verkauft, der 1752 die „Kleine Heide“ zur Rodung erwirbt. 1754 Poststation eingerichtet. 1929 wurde Kleinheide nach Balz eingemeindet. – Tochterkirche von Pyrehne, vorher Tochterkirche („fila vagans“) von Vietz.
Kartenausschnitt.

Kirche
Patron: Parzelliertes Gut. Kirchenbücher seit 1754 und Pfarrakten in Pyrehne. Die jetzige Kirche wurde 1903 an Stelle einer Fachwerkkirche von 1750 errichtet.
Ausstattung: Kelch aus Kupfer vergoldet. Laut Inschrift von 1778.

Bockwindmühle
Nördlich der Straße nach Vietz gelegen, in Betrieb.

Quelle:
Die Kunstdenkmäler des Stadt- und Landkreises Landsberg (Warthe)
Bearbeitet von Kurt Reißmann
Vorarbeiten von Georg Voß () und Otto Korn
Mitarbeiter: Eberhard Küster und Fritz Buchholz
Deutscher Kunstverlag, Berlin 1937