[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
§ 18 Verkehrswege

Dem Verkehr nach außen dienen zwei Eisenbahnen, die schiffbare Warthe und sechs Chausseen.
Die Ostbahn ist zweigleisig und führt von Berlin über Küstrin, Landsberg, Dirschau, Königsberg i. Pr. nach Eydtkuhnen und bis Petersburg.
Die Landberg- Schweriner Bahn geht von der Stadt nach Süden über Schwerin nach Meseritz und Bentschen; sie ist eine Sekundärbahn und nur eingleisig.
Auf der Warthe verkehren Dampfer und Segel- oder Frachtkähne flussabwärts bis zur Oder, wo sich ihnen der Weg in nördlicher Richtung nach dem Hafenplatz Stettin, nach Westen bis Berlin und Oberschlesien eröffnet. Ebenso reicht der Schiffsverkehr stromaufwärts bis über Posen hinaus und durch die Netze und den Bromberger Kanal nach Osten bis ins Weichselgebiet. Stromabwärts treiben auf der Warthe zahlreiche Holzflöße, deren Stämme aus den großen Wäldern des deutschen Ostens und Polens stammen. Im Verlauf eines Jahres gehen über 3000 meist beladene Fahrzeuge zu Thal, ebenso zu Berg; eine gleiche Höhe erreicht die Zahl der Holzflöße. Ein Personendampfer vermittelt zeitweise den Verkehr der Stadt mit den flussabwärts gelegenen Ortschaften und führt an schönen Sommertagen zahlreiche Ausflügler in die Warthedörfer. Die Schifffahrt wird nur durch den Winter unterbrochen; der Hauptverkehr fällt in die Monate Juni bis Dezember.
Für den Landverkehr sorgen folgende Chausseen, die innerhalb des Kreises eine Gesamtlänge von 185 Kilometer haben:
1. Nach Westen über Wepritz, Loppow, Gennin, Dühringshof, Balz, Vietz bis Küstrin
    und Berlin.
2. Nach Nordwesten über Merzdorf, Beyersdorf bis Soldin und Neudamm.
3. In nördlicher Richtung über Kladow, Breitebruch nach Berlinchen, auf welcher 
    auch eine Fahrpost verkehrt.
4. In nordöstlicher Richtung über Stolzenberg, Zanzthal bis Friedeberg.
5. Nach Osten über Lorenzdorf, Jahnsfelde, Gralow bis Zantoch.
6. In südlicher Richtung nach Schwerin a.W. und Zielenzig; nach letzterer Stadt geht
    die Fahrpost über Königsberg.
Den Personenverkehr im Innern der Stadt vermittelt die im Juli 1899 eröffnete elektrische Straßenbahn der Aktiengesellschaft „Helios“. Die Wagen verkehren auf den Linien Markt- Kaserne, Hopfenbruch- Bahnhof, Paradeplatz- Friedrichstadt. Der Mittelpunkt ist der Markt. Die Erzeugung der elektrischen Kraft geschieht in dem Elektrizitätswerk (Zentrale) in der Nähe des Ostbahnhofes.
  
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)