[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
§ 16 Lage und Gliederung der Stadt

Die Stadt liegt an der Vereinigung zweier Flußthäler, des Kladow und des Warthethals, unter 52 2/3 ° n.Br. und 15 ¼ ° ö. L. v. Greenwich. Unsere Uhren sind nach mitteleuropäischer Zeit gestellt. Die Mittagszeit, in der die Sonne den Meridian eines Ortes schneidet, heißt die Ortszeit. Unter dem 15. Meridian östlich von Greenwich, der über Stargard in Pommern geht, fassen mitteleuropäische und Ortszeit zusammen. Für alle Orte, welche westlich von Stargard liegen, tritt der wahre Mittag auf je einen Längengrad um 4 Minuten später ein, für alle Orte östlich davon um 4 Minuten früher. Da Landsberg ¼ ° östlich von Stargard liegt, so bleibt hier die mitteleuropäische Zeit gegen die Ortszeit um 1 Minute zurück, oder die Ortszeit ist um 1 Minute voraus. Landsberg hat also um 1 Minute später Mittag.
Die Höhenlage beträgt 25 Meter über dem Meeresspiegel der Ostsee. Da das rechte Ufer höher liegt als das linke und darum mehr Sicherheit gegen Überschwemmungen bietet, so ist der Hauptteil der Stadt auf dem Nordufer entstanden, wo sich das nördliche Höhenland und das Tiefland berühren und ineinander übergehen. Durch diese Lage hat die Stadt gleichmäßigen Anteil an der ertragreichen Hochebene im Norden, an den Vorteilen der Flussschifffahrt und an den reichlichen Erträgen der fruchtbaren Wartheländereien. Aus dieser dem Handel und Verkehr günstigen Lage der Stadt erklärt sich ihre rasche Entwicklung und Erweiterung in den letzten Jahrzehnten.
In der Talvereinigung springt das Hochland an einigen Stellen vor. Da man bisher hauptsächlich nur die Talsohle mit Häusern bebaute, so hat die Stadt eine weitläufige, vielfach gegliederte Ausdehnung angenommen, dass man sie wohl mit einer riesenhaften Spinne vergleichen könnte, die ihre Beine nach verschiedenen Richtungen weit ausstreckt. Im Mittelpunkt liegt die innere Stadt, nach Norden im Kladowtal der neue Stadtteil, nach Westen auf der schmalen Talsohle zwischen Warthe und Höhenzug die Mühlenvorstadt mit der Friedrichstadt, nach Süden jenseits des Stromes die Brücken oder Dammvorstadt und nach Osten, wieder zwischen Höhenzug und Warthetal, die Zantocher Vorstadt. Die äußersten Ausläufer der Vorstadt sind bisher der Hindernisse halber durch Wege nicht unmittelbar verbunden, wodurch der Verkehr erschwert wird. Für die Verwaltung ist die Stadt zur leichteren Übersicht in 15 Stadtbezirke eingeteilt; Bürgerwiesen wird als zur Stadt gehörig gerechnet.
  
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)