[./ihv.html]
[./ihv.html]
[../adb/alle.html]
[../stadtplan/plan_1.html]
[../fa/buchstaben.html]
[../bilder/ihv.html]
[../stradfen/ihv.html]
[../geschichte/ihv.html]
[../adb/ihv_nz.html]
[http://www.guweb.com/cgi-bin/guestbook?id=2807]
[../adb/impressum.html]
[../lk_1848/ihv.html]
[Web Creator] [LMSOFT]
§ 7 Das Rathaus

Das Rathaus befindet sich im östlichen Teile der Richtstraße. Hier werden die städtischen Angelegenheiten beraten und angeordnet.
Nach der Städteordnung vom 19. November 1808 und vom 30. Mai 1853 geschieht die Verwaltung der Stadt durch den Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung. An der Spitze des Magistrats steht der Erste Bürgermeister; die anderen Mitglieder sind der zweite Bürgermeister, zwei besoldete und neun unbesoldete Stadträte. Die Bürgermeister und die besoldeten Stadträte werden von den Stadtverordneten auf 12 Jahre, die unbesoldeten auf 6 Jahre gewählt. Die Königliche Regierung  zu Frankfurt a.O. hat das Bestätigungsrecht. Der Erste Bürgermeister bedarf in Städten von über 10 000 Einwohnern der Bestätigung seitens des Königs. Die Stadtverordneten- Versammlung bildet die Vertretung der Bürgerschaft in allen städtischen Angelegenheiten und besteht aus 36 Mitgliedern, die von ihren Mitbürgern auf 6 Jahre gewählt werden. Zum Zwecke dieser Wahl werden alle stimmberechtigten Bürger nach Maßgabe der von ihnen zu entrichtenden Steuer in drei Abteilungen geteilt. Die Wählerlisten liegen vor der Wahl öffentlich aus. Die Sitzung der Stadtverordneten erfolgt unter Leitung eines aus der Mitte alljährlich gewählten Vorstehers und sind teils öffentlich, teils geheim.
Der Magistrat ist die ausführende Behörde und vertritt die Stadt nach außen; ihm steht zugleich die Handhabung der Ortspolizei zu. Seine wichtigsten Befugnisse sind:
  1. die Anstellung und Beaufsichtigung der Gemeindebeamten;
  2. die Verteilung und Beitreibung der Steuern (Einkommen-, Grund-, Gebäude-, Gewerbe-, und Vermögenssteuer, Hundesteuer, Lustbarkeitssteuer u.s.w.)
  3. die Verwaltung oder Beaufsichtigung der Gemeindeanstalten (Schulen, Wasserwerk, Schlachthaus, Krankenhaus, Straßen, Brunnen, Kassen u.s.w.) und des Gemeindevermögens (Grundstücke, Forsten, Alleen u.s.w.)
Die Stadtverordneten- Versammlung hat die Aufgabe:
  1. über alle städtischen Angelegenheiten, besonders über die Feststellung des städtischen Haushaltsetats, über Verwaltung des Gemeindevermögens und über die Aufbringung von Gemeindesteuern zu beschließen;
  2. die laufende Verwaltung des Magistrats zu überwachen
Im Rathause und den zugehörigen Nebengebäuden befinden sich noch das Meldeamt, die Polizei- Verwaltung, die städtische Sparkasse, die Kämmereikasse und das Standesamt. Im Meldeamt haben sich alle zu, fort- und umziehenden Personen an- oder abzumelden. Auf dem Standesamt werden Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle eingetragen.
Die Stadtbehörde sorgt durch ihre Einrichtungen und Personen
  1. für Sicherheit, Ruhe und Ordnung (Polizei)
  2. für Wohlstand (Verkehr, Schutz und Hilfe in Feuers- und Wassergesetze, Armenpflege)
  3. für Gesundheit (Krankenhaus, Badeanstalten, Schlachthaus, Wasserwerk, Anlagen, Siechenhaus, Spital, Ferienkolonie)
  4. für Bildung der Bewohner (Schulen, Waisenhaus)
Da Landsberg zu den Städten gehört, welche über 25 000 Einwohner zählen, so ist es aus dem Kreisverband ausgeschieden und bildet einen Stadtkreis, der als solcher einen Stadtausschuss besitzt, der aus dem Ersten Bürgermeister oder dessen Stellvertreter und vier Stadträten besteht.

Seit der Gründung der Stadt stand das Rathaus auf dem Marktplatz; es wurde 1600 neu erbaut und 1735 einer gründlichen Reparatur unterworfen. Seit 1823 enthielt es nur noch die Kämmerei, den Sitzungssaal der stadtverordneten, das Land und Stadtgericht, das Eichamt, das städtische Archiv, außerdem die Verkaufsbänke für die Fleischer und einige Läden. Der Magistrat schlug im letztgenannten Jahre seinen Sitz im „Kommandantenhause“, dem heutigen Rathause, auf, während die Stadtverordneten Versammlung später eine Reihe von Jahren im Saal des neuerbauten Schulhauses am Schießgraben abgehalten wurden. Das altersschwache Rathaus auf dem Markte verlor 1825 die Spitze und den oberen Teil seines Turmes (Blaseturm) und wurde 1850 ganz abgebrochen. Nun wurden die verschiedenen Zweige der städtischen Verwaltung im jetzigen Rathause vereinigt, bis sie vielleicht einmal in einem prächtigen, dem heutigen Aussehen der Stadt entsprechenden Neubau Aufnahme finden werden.
  
Landsberg a.Warthe
(Gorzów Wielkopolski)